Fachportal zur Geschichte und Kultur der Deutschen in Kaukasien

14. Schule

Zeittafel:

1819                     Unter Johannes J. Kraus werden „Erbauungsstunden für die Jugend" abgehalten.
   
1821 Im ersten Gebetshaus werden Religion, Rechnen und Schreiben gelehrt.
   
1834 Bau des Pastorats
   
1842 Errichtung der Gebäude für die Grundschule
   
1890er Jahre Eröffnung einer Mittelschule, die den Weg an Fachschulen und über weiterführende Gymnasien an Universitäten auch in Deutschland ebnet.
   
Okt. 1917 Beginn des Unterrichts am Realgymnasium (Gebäude des ehemaligen Pastorats).
   
Ab 1919 besteht die Möglichkeit die Hochschulreife zu erlangen. Zu den Schulen, ausgestattet mit verschiedenen Laboratorien und drei Bibliotheken, gehören ein Kindergarten, ein Sportplatz und ein Schulgarten mit Gewächshäusern.
   
1920er Jahren Deutsche Pädagogen werden verstärkt angeworben, die Schulen durch Unterstützung der Genossenschaft „Konkordia" mit Lehrmaterialien aus Deutschland ausgestattet.
   
 1938  Der Unterricht in deutscher Sprache muss eingestellt werden, das Schulwesen wird dem sowjetischen völlig angeglichen. Es erfolgt eine gewaltsame Russifizierung und Armenisierung Helenendorfs.